Zum Inhalt springen

Beim IT-Outsourcing den Datenschutz nicht vergessen!

| News

Unternehmen, die ihre IT teilweise oder vollständig an Dienstleistern auslagern, müssen hierbei unbedingt die gesetzlichen Rahmenbedingungen des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) beachten.

Fast ausnahmslos gelten hierbei die Vorgaben des §11 BDSG, der sich mit der sogenannten Auftragsdatenverarbeitung beschäftigt und von dem verantwortlichen Unternehmen eine Gewährleistung des angemessenen Datenschutzes beim Dienstleister verlangt. Das heißt, dass der Abschluss einer Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung unerlässlich ist.

 

Doch auch wenn eine solche Vereinbarung geschlossen ist, kann dies noch nicht ausreichend sein. Das gilt zum Beispiel dann, wenn die gesetzlichen Forderungen nicht erfüllt sind. Im Falle einer solchen – unzureichenden - Vereinbarung hat die bayerische Aufsichtsbehörde für den Datenschutz vor kurzem erst ein Bußgeld im fünfstelligen Bereich verhängt, wie in einer Pressemitteilung zu lesen ist.

 

Hier finden Sie weitere Informationen zur Auftragsdatenverarbeitung oder unseren Datenschutzlösungen.


Gerne können Sie uns bei Fragen zur Auftragsdatenverarbeitung über unser KONTAKTFORMULAR kontaktieren.

Zurück